<%@ Language=Vom Web übernehmen %> Jahr 2005

Jahr 2005

Foto: Markus Grosche, NABU Waldeck-Frankenberg

Der Uhu , Vogel des Jahres 2005

SZ v. 02.10.04 , STB v. 02.10.04

1. Januar

Der NABU wünscht Ihnen allen ein gutes Jahr 2005! ( SN v. 07.01.05 )

7. Januar

Mitglieder unserer Gruppe nahmen an den Naturschutztagen des NABU und BUND in Radolfzell teil.

14. Januar

Erste Ausschußsitzung im neuen Jahr im Hotel Baier in Mengen. Neben Berichten ging es im wesentlichen um die bevorstehende Nachtwanderung zum Uhu, Vogel des Jahres 2005, eine Ehrenordnung für aktive und passive Mitglieder, das Programm der Hauptversammlung 2005, die Gestaltung des Außen- und Eingangsbereichs unseres Schaufensters und um die Bildung von Arbeitskreisen für die Erarbeitung verschiedener Informationsschriften.

21. Januar

Nachtwanderung zum Uhu , Vogel des Jahres 2005, im Donautal zwischen Neumühle und Neidlingen, zusammen mit dem NABU Sigmaringen.

Die rund 25 Teilnehmer erhielten von Werner Löw, Werner Gottwald und Herrn Stehle, Förster, wertvolle Informationen zum Uhu. Sie warteten geduldig und aufmerksam auf die Balzrufe des Uhu, hörten aber aufgrund des windigen Wetters mit teilweisem Schneetreiben lediglich einige Male einen Fuchs. Die gemeinsame Einkehr in die "Mühle" in Neidlingen bildete den Abschluss der Veranstaltung ( SZ v. 19.01.05 , SN v. 20.01.05 , SZ v. 21.01.05 ) .

26. Januar

Donaualtwasser wieder freigelegt

Beim NABU und der Naturschutzbehörde hofft man, damit auch die Nahrungssituation für die Störche zu verbessern.

Vor fast zwanzig Jahren hat die Stadt Mengen auf Betreiben der damaligen Aktion „Natürliche Umwelt“, Vorläufer der heutigen NABU Ortsgruppe und mit  Befürwortung durch Alfons Müller, damals Ortsvorsteher von Ennetach, einen Teil des Areals gekauft. Zwei Landwirte stellten ihre in dem tiefen Gelände liegenden Grundstücksteile ebenfalls zur Verfügung.

Die untere Naturschutzbehörde hatte dann den ehemaligen Donauarm wieder freilegen lassen. Inzwischen sind die Wasserflächen teilweise verlandet und mit Bäumen und Sträuchern zugewachsen. Bei einer Begehung zwecks Erörterung der Nahrungssituation der Scheerer Störche im vergangenen Frühjahr durch Werner Gottwald vom NABU Mengen mit Gerhard Hafen und Angelika Altherr von der unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt Sigmaringen wurde angeregt, das Areal von den Wiesen her wieder frei zu machen.

Die Gemeinden sind zwar nach dem Gesetz gehalten, ihre Liegenschaften zu unterhalten. Beim NABU weiß man aber zum einen um die finanzielle Lage der Stadt. Zum anderen wollte man auch das Altwasser nach bestimmten naturschützerischen Gesichtspunkten wieder hergerichtet haben. Also bot man der Stadt an, die Maßnahme selber in die Hand zu nehmen. Ortsvorsteher Eberhart aus Ennetach und Klaus Vogel, bei der Stadt zuständig für die Grünflächen, stimmten der Unterhaltungsmaßnahme durch den NABU zu. Damit konnten die ursprünglich für ein Laichgewässer am Soppenbach vorgesehenen  Fördergelder genutzt werden. Neben der Planung erbrachte der NABU auch Handarbeit und wird sich weiter um das Biotop kümmern.

Es wurde nicht nur die Wasserfläche wieder freigelegt und erweitert. Die wichtigste Verbesserung ist in der Abflachung der Uferböschung zu sehen. Das Flachufer macht das Gewässer auch für den Weißstorch wieder interessant und bietet Lebensraum für viele andere Tiere und Pflanzen. Denn gerade Amphibien lieben  besonnte Ufer und Wasserflächen.

Es wurde auch darauf geachtet, dass das Areal künftig besser, eventuell durch Landwirte, gepflegt werden kann. Schließlich erwartet man beim NABU auf der großen Rohbodenfläche eine äußerst artenreiche Pflanzengesellschaft, die mindesten alle zwei Jahre gemäht werden muss.

SZ v. 26.01.05

18. Februar

Unsere diesjährige Hauptversammlung fand im Hotel Baier in Mengen statt. Die Veranstaltung war mit rund 25 Personen sehr gut besucht.

Der 1. Vorsitzende Werner Löw begrüßte die Anwesenden zur 16. Hauptversammlung, unter ihnen als Vertreter der Stadt Mengen Bürgermeisterstellvertreter Herrn Hagmann.

Zuerst wurde in einer Schweigeminute der zwischenzeitlich verstorbenen NABU-Mitglieder gedacht.

Die Ortsgruppe umfasse, so Werner Löw in seinem Bericht , derzeit 476 Mitglieder. Die aktiven Mitglieder kommen fast nur aus Mengen und Scheer, daher liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten auch in diesen Gemeinden. Gerne machen wir auch in den anderen Teilgemeinden, z.B. der Göge / Hohentengen mehr, dazu bedürfe es aber weiterer aktiver Mitglieder mit Ortskenntnissen.

Werner Löw hob in seiner Rede einzelne Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr 2004 hervor, so den Blumenwiesen-Malwettbewerb und dankte diesbezüglich Anne Pfundstein, Erika Rimmele-Laux und Frau Kaminski. Er dankte auch dem Gesangsverein Liederlust und der Band "Jazz Take It" für die musikalische Untermalung beim Blumenwiesenfest.

Stolz sei man auch auf die selbst entworfene Blumenwiesentafel .

Ein Dank ging auch an die Stadt Mengen für deren Zuschuss, an die Schulen von Mengen, insbesondere an Anne Pfundstein und deren Tierschutz AG an der Realschule Mengen.

Glücklich sei man auch über die Kindergruppe von Liane Schmid an der Grundschule Mengen.

Sehr erfolgreich sei auch die Pflegemaßnahme auf dem Ennetacher Berg verlaufen. Hier ging der Dank an alle Helfer, darunter sehr viele Jugendliche, Pfarrer Einsiedler, 13 Mitglieder mit Kindern, die Pfadfinder und engagierte Bürger.

Werner Löw dankte allen Aktiven für deren Engagement und allen Passiven für deren Beitrag. Dank ging auch an die Spender und Privatleute.

Enttäuscht sei man über das Nicht-Zustandekommen des Ersatzlaichgewässers  am Soppenbach, welche auf einer sachlichen Fehleinschätzung des Ortschaftrats Ennetach beruhe. Auch bei der Verwaltung in Mengen wurde zu wenig getan. Die bereitgestellten Fördermittel des Landkreises und der Bundesstiftung Umwelt wurden inzwischen aber für ein anderes Projekt verwendet, die Freilegung eines Donaualtwassers im Olber bei Scheer.

Werner Löw stellte die Umweltbindung mit und für unsere Kinder als zentrale zukünftige Aufgabe heraus. Dazu müsse es gelingen, mehr Mitarbeiter und Förderer zu finden.

Im Anschluss an den Bericht von Werner Löw folgte der Bericht des Schriftführers und Webmasters Martin Orlik .

Martin Orlik ging im wesentlichen auf die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten 2004 ein. Er dankte den zahlreichen Helfern und Mitgliedern für deren sehr gute Mitarbeit und Unterstützung.

Unsere Homepage war im Januar 2005 mit 21.000 Besuchern und an Neujahr mit allein 1200 Besuchern am besten besucht, in den Monaten März und April 2004 mit je 10.000 Besuchern am wenigsten. Der Monatsschnitt lag bei 13.500 Besuchern. Mit insgesamt 162.000 Homepage-Besuchern (über die exakte Verweildauer konnte keine Aussage getroffen werden) seit der letzten Hauptversammlung war dies eine Steigerung um 26%. Die meisten Besucher kommen über Suchmaschinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Anne Pfundstein berichtete von der gemeinsamen, vielfältigen Arbeit der Realschule Mengen mit dem NABU und dankte Werner Löw, Armin Lenk, Werner Gottwald und den anderen Gruppen-Mitgliedern für die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung.

Liane Schmid berichtete über ihre Kindergruppe an der Ablachschule Mengen und über die zahlreichen Aktivitäten im Jahr 2004. Auch 2005 werde es ein ähnliches Angebot mit und für eine bis mehrere Gruppen an der Grundschule geben.

Im Anschluss stellte Liane Schmid stellvertretend für Regina Miglioranzi den Kassenbericht vor. Die Einnahmen entsprachen in etwa den Ausgaben, es verblieb ein kleiner Überschuss. Der Dank ging auch an Regina Miglioranzi für deren gewissenhafte und fachmännische Arbeit.

Die Kassenprüferinnen Hermine Miglioranzi und Liane Schmid konnten eine einwandfreie Kassenprüfung bestätigen.

Herr Hagmann nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche einstimmig ohne Gegenstimme oder Enthaltung erfolgte. Er übermittelte die Grüße von Bürgermeister Lange, zudem sei er schwer beeindruckt von unserer Arbeit.

Hermine Miglioranzi und Liane Schmid wurden einstimmig wieder zu den Kassenprüferinnen gewählt. Es erfolgten keine weiteren Wahlen.

Ein Verein lebt von der Treue seiner Mitglieder. Unsere Ehrenordnung sieht vor, Mitglieder mit 25, 30, 40 und 50 Jahren Mitgliedschaft zu ehren.

Der 2. Vorsitzende Peter Danner nahm diese Ehrungen vor. Mit Weinpräsenten geehrt wurden:

  • Heinrich Laidler, 50 Jahre Mitglied

  • Herr Engler, 40 Jahre Mitglied (Bild links),

  • Herr Rau, 30 Jahre Mitglied

  • Dr. Sophia Gschwind-Kränzler / Fritz Kränzler, je 30 Jahre Mitglied

  • Werner Löw, 25 Jahre Mitglied (Bilder unten).

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Film zum Uhu , Vogel des Jahres 2005, welchen Werner Gottwald mit fachmännischen Wissen und reichem Erfahrungsschatz in einer lebhaften und interessanten Diskussion ergänzte.

SN v. 3.2.05 ; SN v. 17.2.05 ; SZ v. 17.2.05 .

19. Februar

Werner Löw besuchte für unsere Gruppe stellvertretend den Naturschutztag der CDU im großen Plenarsaal der Landesregierung in Stuttgart.